Naehmaschinentechnik-Forum

Aktuelle Zeit: Donnerstag 23. Mai 2019, 23:18

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Freitag 17. Mai 2019, 20:12 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber

Registriert: Sonntag 8. November 2015, 15:26
Beiträge: 736
TEIL 1


Liebes Forum,

obwohl das Platzangebot in meinem "Maschinenraum" weitgehend ausgereizt ist, konnte ich diesem Klassiker einfach nicht widerstehen. Nach kurzer Prüfung von Schnurkette und Greifer habe ich dann die geforderten 50.- ohne zu feilschen auf den Tisch gelegt.
Da diese Maschine, glaube ich, auch in Deutschland, sicher aber in Österreich, nicht oft zu finden ist, möchte ich sie doch ausführlicher vorstellen.
Sollten sich Experten bei meinen Ausführungen langweilen, bitte ich das zu entschuldigen.
Für mich war diese Maschine, besonders in Bezug auf die Greiferbauart, Neuland, und da ich leider nicht über eine Service- oder Einstellanleitung verfüge (hat jemand eine???), musste ich mich erst einmal damit vertraut machen. Jedenfalls sind Korrekturen, Anregungen und Hinweise Kundiger dringend erbeten.

Dateianhang:
1 zuhause angekommen.JPG


Dateianhang:
2 erste Sichtung.JPG


Dateianhang:
3 erste Sichtung.JPG


Dateianhang:
4 Typenschild.JPG


Dateianhang:
5 SN.JPG


Dateianhang:
6 BA.JPG


Dateianhang:
7 BA.JPG


Dateianhang:
8 BA.JPG


Zur leichteren Reinigung habe ich gleich mit der üblichen Teilzerlegung begonnen.
Glücklicherweise war die Maschine eigentlich nicht ölverkrustet, dafür aber sehr staubig und voll mit Flusen und Fadenresten:

Dateianhang:
9 zerlegt.JPG


Dateianhang:
9a zerlegt.JPG


Wie bei fast allen alten Pfaff ZZ-Maschinen war auch hier der ZZ-Hebel sehr schwergängig, daher habe ich den ganzen ZZ-Mechanismus zerlegt (problemlos, da sehr einfach konstruiert und leicht zugänglich):

Dateianhang:
10 zerlegt.JPG


Dateianhang:
11 zerlegt.JPG


Fortsetzung folgt.


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Freitag 17. Mai 2019, 20:54 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber

Registriert: Sonntag 8. November 2015, 15:26
Beiträge: 736
TEIL 2

Der Zusammenbau erfolgte, wer hätte das gedacht, in umgekehrter Reihenfolge:

Dateianhang:
12 zerlegt.JPG


Dateianhang:
13 zerlegt.JPG


Zu dem Exzenterbolzen, mit dem die ZZ-Gabel an der Nadelstangenschwinge angeschlossen ist, fällt mir noch ein: Es ist NICHT egal, ob der "Bauch" des Exzenters nach oben oder unten zeigt.
Leichtgängig läuft die Maschine im ZZ-Betrieb bei allen Nadelstellungen nur dann, wenn er nach unten zeigt. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es bei dem entsprechenden Teil bei der 130 und 230 auch genaue Einbauvorschriften.

Dann habe ich den Greifer ausgebaut, zerlegt, gereinigt und poliert.

Dateianhang:
14 Greifer.JPG


Im Übernahmezustand war der Greifer/Nadelabstand so knapp eingestellt, daß die Nadel vom Greiferschutzbügel gestreift und sogar etwas ausgelenkt wurde:

Dateianhang:
15 Greifer.JPG


Dateianhang:
16 Greifer.JPG


Da das, glaube ich jedenfalls, nicht wünschenswert ist, habe ich den Nadel/Greiferabstand etwas vergrößert (etwa 0.2 mm). Die Nadel geht trotzdem nur "arschknapp" (Van der Bellen anläßlich des Ausgangs der letzten öst. Bundespräsidentenwahl) am Greiferschutzbügel vorbei. Ich nehme an, das kommt daher, daß die Greiferspitze schon etwas abgenützt ist (die Maschine ist ja etwas ausgeklappert, was man ihr auch ansieht, aber ich mag das!).

Nach Einstellung von Schlingenhub und Nadelstangenhöhe (nach den Markierungen auf der Nadelstange in Nadelstellung Mitte) hat die Maschine dan auch gleich gestochen:

Dateianhang:
17 erste Stiche.JPG


Allerdings gab es beim rechten Einstich ab und zu Fehlstiche. Das rührte daher, daß die Fadenschlinge vom Greiferschutzbügel mitgenommen und so verdreht wurde, daß die Greiferspitze vorbeilief. Behoben habe ich das Problem erst einmal, indem ich die Nadelstange etwa 0.5 mm hinaufgesetzt habe. Wenns in Zukunft wieder nicht klappt, werde ich versuchen, den Greiferschutzbügel nachzuarbeiten.

Den Tisch habe aus Platzgründen schweren Herzens auf 100 x 55 verkleinert, abgeschliffen und lackiert (wasserbasierter Fußbodenlack).
Der Originalmotor (125 W) war mit vertretbarem Aufwand für mich derzeit nicht sanierbar, da habe ich einen ganz ähnlichen generalüberholten (vom Fachmann!) eingebaut, den ich auf Lager hatte.
Der hat zwar laut Typenschild nur 75 W bei 2000 U/min, aber eine ziemlich kleine Riemenscheibe, was eine Übersetzung von etwa 1:3 bedeutet. Für meine Bedürfnisse und bescheidenen Nähfähigkeiten ist die relative langsame Geschwindigkeit angenehm und die Kraft ausreichend. Der 5 mm PU-Riemen ist für die Riemenscheiben zwar etwas zu dünn, aber derzeit habe ich keinen anderen:

Dateianhang:
18 Tisch zusammengebaut.JPG


Dateianhang:
19 PU-Riemen schweissen.JPG


Dateianhang:
20 fertig.JPG


Dateianhang:
21 fertig.JPG


Dateianhang:
22 fertig.JPG


Sehr angenehm ist, daß man das Nähwerk, wie bei Haushaltsmaschinen üblich, zum Spulen auskuppeln kann. Das ist ja bei Industrie- und Gewerbemaschinen nicht so selbstverständlich:

Dateianhang:
23 Spuler.JPG


Fortsetzung folgt


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zuletzt geändert von Hosenkürzer am Freitag 17. Mai 2019, 22:33, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Freitag 17. Mai 2019, 21:33 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber

Registriert: Sonntag 8. November 2015, 15:26
Beiträge: 736
TEIL 3

Dateianhang:
24 Motor.JPG


Der Motor stammt von der Wiener Fa. Haschek & Fridrich. Ich nehme an, die sind in Deutschland weitgehend unbekannt, in Ö. findet man sie an fast jeder alten Gewerbemaschine. Gibt es in diversen Ausführungen, ich habe noch zwei davon.

Die Fadenführung ist bei der Maschine sehr aufwendig gestaltet.

Die Vorspannungsscheiben öffnen und schließen sich bei jedem Stich und ihre Einstellung hat (in Verbindung mit der normalen OFS) große Auswirkung auf das Stichbild.

Weiters ist auch dieser gabelförmige Ausleger auf der Nadelstange interessant:

Dateianhang:
25 Einstich rechts.JPG


Der nimmt bei der Abwärtsbewegung der Nadelstange den Faden kurz mit und erzeugt dadurch einen kleinen zusätzlichen Anzug (ABER NUR BEIM RECHTEN EINSTICH!).
Offensichtlich haben sich die Pfaff - Ingenieure auch Gedanken um die im anderen Thread:

https://naehmaschinentechnik-forum.de/viewtopic.php?f=25&t=6027

diskutierte Stichasymmetrie bei querstehenden Greifern gemacht.

Beim linken Einstich geht die Gabel wirkungslos am Faden vorbei:

Dateianhang:
26 Einstich links.JPG


Nach einigem Experimentieren mit OFS und Vorspannung habe ich dann folgendes Stichbild erzielt
(Billigstgarn, Schmetz 80er Nadel, alter Kissenbezug):

Dateianhang:
27 Stichbild oben.JPG


Dateianhang:
28 Stichbild unten.JPG


Die OFS ist hier vielleicht einen Hauch zu gering eingestellt, aber sonst sieht das ganze ja gar nicht so schlecht aus.

Wenn die Balance zwischen normaler OFS und Vorspannung nicht mehr stimmt, tritt genau die im erwähnten Thread besprochene Stichasymmetrie auf (mehr oder weniger deutlich).

Danke für Euer Interesse,

lG Helmut


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Samstag 18. Mai 2019, 00:23 
Offline
Schnurkettenwechsler
Schnurkettenwechsler
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 29. November 2016, 22:19
Beiträge: 377
WOW! Tolle Arbeit! Glückwunsch zu der Maschine. smile

Ich habe auch eine 114, aber meine hat nicht so eine glückliche Leben wie deine... sie dürfte kaum nähen und würde im Jahr 1945 in einen Karton im Keller gesperrt. Vor ca. 5 Jahren habe ich sie ersteigert und sie dürfte endlich wieder licht sehen. Aber nach dem ich sie geputzt, geölt und gängig gemacht habe, wohnt sie nur in einen Schrank mit weitere Schätzchen die wahrscheinlich auch das Nähen vermissen. Ich bringe sie gar nicht runter vom Schrank... zu schwer. Und weil sie so aussieht als würde sie alles was unter den Nähfuß kommt zerquetschen, nenne ich sie "Die Lokomotive".

Es ist jedenfalls lange her dass ich die Mechanik der Maschine betrachtet habe. Um so erfreulicher war es sie wieder zu entdecken an deine Bilder und Beschreibung. Faszinierend! Als das Thema Fadenspannung und Zickzack hoch kam und Industrie Maschinen einbezogen wurden, dachte ich sofort an Die Lokomotive. Ein Pech dass sie in die oberste Regal im Schrank steht. Aber du hast mein "Problem" gelöst, und selber eine 114 besorgt und getestet!!! Das Stichbild ist so wie ich mir vorgestellt habe.

Sehr interessante Beobachtungen... der "zweite Fadenhebel" für den rechten Stich, das könnte viel ausmachen. Habe früher gar nicht war genommen. Hast du auch gesehen dass die Spulenkapsel eine Führung für die Unterfaden hat, gleich nach der Fadenspannung?

Ich werde nicht widerstehen... mein Freund muss Die Lokomotive aus den Schrank runter bringen dieses Wochenende. Ich muss der Greifer nochmal betrachten.

_________________
Es ist nicht die Menge an Nähmaschinen die eine Sammlung ausmacht, sondern wie viel Platz dass man dafür zur Verfügung hat. Untern Bett ist noch Platz. angel
-----------------------
PS: Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Ich tue mein Bestes wite


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Samstag 18. Mai 2019, 00:39 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 6. Januar 2019, 23:12
Beiträge: 586
"Grundsolide Panzertechnik" möchte man da sagen...

Ich hab' Deinen Beitrag von vorn bis hinten genossen - herzlichen Dank für Deine Mühe, die Maschine und Deine Arbeit daran hier so schön darzustellen!

sd

_________________
Beste Grüße!

Michael


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Samstag 18. Mai 2019, 06:47 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 11. Mai 2013, 21:19
Beiträge: 3194
Wohnort: Norddüütschland
Pfaff 114 hat als Pendant die Singer 107w Dürkopp 252, Greifer ist vermutlich auch der gleiche.

_________________
Mit'm Öl nich sparsam sein!

--- Singer 111G156 - Singer 307G2 - Singer 29K71 - BUSMC / DVSG 6HM - Singer 34K S.V. 5 - Singer 212G141 - Singer 45D91 - Singer 132K6 - Singer 108W20 - Singer 107W1 ---


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Samstag 18. Mai 2019, 10:09 
Online
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 17. Juni 2017, 20:22
Beiträge: 1503
Wohnort: 51109 Köln
Hallo Helmut,
vielen Dank für die tolle Dokumentation deiner Arbeiten an der 114. Es war eine Freude, das nachzulesen. smile

Viele Grüße, Gerd


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Samstag 18. Mai 2019, 10:27 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Montag 23. Januar 2017, 15:15
Beiträge: 3882
Wohnort: Bremerhaven
Grandiose Arbeit heart

_________________
... näh wie du dich fühlst ...
alte schwarze Ladies, Meister, Special Interest: Zierstiche - Bernina, Gritzner, Elna, Pfaff, Adler, Anker, Phoenix, Haid & Neu, ... oh man, ich brauch ne Therapie
Bild


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Samstag 18. Mai 2019, 11:06 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber

Registriert: Sonntag 8. November 2015, 15:26
Beiträge: 736
Ich danke allen für die freundlichen Kommentare!

@ Liebelilla

Die Fadenführung in der Spulenkapsel ist auch ziemlich kompliziert, stellt aber dadurch wahrscheinlich einen konstanten Fadenzug rechts/links sicher. Für die Probenaht habe ich die Feder mit Hilfe eines kleinen Gewichts von 20 g so eingestellt, daß sich die Spule gerade ganz langsam zu drehen beginnt.

Dateianhang:
Spulenkapsel Fadenführung.jpg


lG Helmut


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Pfaff 114 (Bj. 1942)
BeitragVerfasst: Samstag 18. Mai 2019, 13:16 
Offline
Schnurkettenwechsler
Schnurkettenwechsler
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 29. November 2016, 22:19
Beiträge: 377
Hosenkürzer hat geschrieben:
Die Fadenführung in der Spulenkapsel ist auch ziemlich kompliziert, stellt aber dadurch wahrscheinlich einen konstanten Fadenzug rechts/links sicher.

Genau an das hatte ich gedacht, aber ob das wirklich etwas bringt... oder der "zweite Fadenhebel" + Vorspannung Auf/Zu während das Nähen eher dafür verantwortlich ist? Kann man auch ohne durch die Spulenkapsel-Führung ziehen auch nähen?
Meine Spulenkapsel sieht nicht gleich wie deine aus, möglicherweise Baujahr bedingt:
Dateianhang:
DSC02687_.JPG

Dateianhang:
DSC02688_.JPG


Heute schaffe ich die 114 nicht aus den Schrank. Aber vielleicht morgen. Ich könnte dann den Greiferschutzbügel und Nadelstange Höhe bei mir anschauen, damit du ein Vergleich hast. wink


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
Es ist nicht die Menge an Nähmaschinen die eine Sammlung ausmacht, sondern wie viel Platz dass man dafür zur Verfügung hat. Untern Bett ist noch Platz. angel
-----------------------
PS: Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Ich tue mein Bestes wite


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
*Impressum & Datenschutz
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de