Führungen Stickeinheit schmieren?

Nachricht
Autor
3607
Anlasserzerleger
Anlasserzerleger
Beiträge: 262
Registriert: Samstag 23. Januar 2021, 18:20

Re: Führungen Stickeinheit schmieren?

#11 Beitrag von 3607 »

Hummelbrummel hat geschrieben: Dienstag 6. September 2022, 19:41

Ja. Es gibt drei Seiten Öl-Anleitung, und man muss dazu auch alles mögliche aufschrauben.

Und dann gibt es in der Mitte vom Greifer nich einen Filz, den öle ich auch, obwohl der nicht in der Anleitung steht.

...jetzt hab ich mal von der 550e noch eine BA gesucht, gefunden auf englisch huh huh huh - aber die Bilder zeigen ja, wo geölt werden soll...

Das wundert mich jetzt etwas...haben die jetzt wieder eingesehen, dass Ölen gar nicht so schlecht ist? Meine 350 ist doch nicht mehr bei den "neuen" zu finden - also älter als die 550 - und der Trend geht doch zu "wartungsfrei" hab ich immer angenommen.

Im Winter wenn etwas mehr Zeit für so was ist, hab ich mir schon vorgenommen, die Maschine mal genauer zu inspizieren.

Jetzt muss sie einfach nur zeigen, wie die ein oder andere Datei aus dem Inkstitch gestickt aussieht.

Grüße, Jürgen

Benutzeravatar
Alex..
Edelschrauber
Edelschrauber
Beiträge: 569
Registriert: Mittwoch 10. August 2016, 15:19
Wohnort: Bad Eilsen

Re: Führungen Stickeinheit schmieren?

#12 Beitrag von Alex.. »

Schmieren/Oelen Stickeinheit.

Bei Janome wird es in Bildersprache beschrieben:
Oeeln Stickeinheit.1.pdf
Oelen Stickeinheit.2.pdf
Und bei meiner Jade 35 (bei Pfaff ist das die creative 1.5, die Baugleich ist und nur ein anderes Gehäuse hat) sieht dass dann so aus:
jade-35-stickeinheit.1.jpg
jade-35-stickeinheit.2.jpg
Wobei ich nicht weis, wie ich mit diesem Husqvarna/Pfaff/VSM-(Schmatze)Fett umgehen soll. Vielleicht einfach ein Tröpfchen Nähmaschinenöl dran?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Alex.. am Freitag 9. September 2022, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.
Masch.: Angela 40, Elna Lotus SP, Pfaff tipmatic 6122, creative 7550, Veritas 8014/4139, Famula 4891, 4892, Husqvarna Designer Jade 35, Singer 81A1, Victoria Artisan 400, Babylock BL4-838DF, Singer 14U454B, Pfaff coverlock 4852,

Benutzeravatar
dieter kohl
Moderator
Moderator
Beiträge: 11481
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 19:50
Wohnort: 97440 Werneck - Ettleben

Re: Führungen Stickeinheit schmieren?

#13 Beitrag von dieter kohl »

serv

laß das weisse Fett wo es ist
und gib SPARSAM einen Tropfen Nähmaschinen-Öl dran
gruß dieter
der mechaniker

Hummelbrummel
Edelschrauber
Edelschrauber
Beiträge: 1161
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 09:39
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Führungen Stickeinheit schmieren?

#14 Beitrag von Hummelbrummel »

Alex.. hat geschrieben: Freitag 9. September 2022, 15:53

Bei Janome wird es in Bildersprache beschrieben:

Oeeln Stickeinheit.1.pdf
Oelen Stickeinheit.2.pdf

Hier fehlt allerdings noch die 3. Seite, denn unter der Platsikabdeckung, die in dem ersten PDF abgenommen wird, befindet sich nur die Ölstelle für die x-Achse.

Für die Y-Achse muss man von oben zwischen den Schlitz, in dem der Stickarm fährt, und da mit einer guten Taschenlampe nach dem Ölfilz suchen. Inzwischen weiß ich, wo ich das finde.

Ich öle mit einer kleinen Spritze aus der Apotheke inkl. Nadel. Damit komme ich überall gut hin.

(Und dann muss/kann man bei der Janome 550 noch die Front von der Kopfabdeckung abschrauben, um Nadelstange, Stickfußlüfter und die beweglichen Teile der Nadelsteuerung zu ölen.
.... und dann gibt es ganz oben unter dem Tragegriff noch einen Schiebedeckel, unter dem man ganz ohne Schraubendreher einen Oldocht in einer Rinne vorfindet, das das Öl irgendwo hinleitet... )
Mein Blog –> https://hummelbrummel.blogspot.com
Blogthemen rund um die Nähmaschine hier entlang –> https://hummelbrummel.blogspot.com/sear ... hmaschinen

3607
Anlasserzerleger
Anlasserzerleger
Beiträge: 262
Registriert: Samstag 23. Januar 2021, 18:20

Re: Führungen Stickeinheit schmieren?

#15 Beitrag von 3607 »

Hallo!

Vielen Dank für die vielen Hinweise zum Thema auch wenn die Janome 550 wohl eine völlig andere Maschine ist wie die 350...

Und genau das macht mich jetzt ganz schön nachdenklich:

Ein Hersteller arbeitet mit zwei sehr gegensätzlichen Konzepten: Meine 350 folgt dem heute gängigen Konzept "wartungsfrei" - also mal den Greifer sauber machen und das wars schon, es ist nicht mal von einem Tropfen Öl für den Greifer die Rede und ich habe extra noch mal geguckt, es gibt an den Führungen auch keine Ölfilze.

Hummel dagegen berichtet von der 550, dass wöchentlich geölt werden soll, die halbe Maschine darf vom Anwender auseinander geschraubt werden, es gibt Ölfilze und sogar einen Öldocht....
Ist das nicht 100% gegen den Trend bei modernen (Näh-)maschinen???

Oder zählt eine 550 schon als reinrassige Gewerbemaschine...na, wenn meine mal den Geist aufgibt, kann ich mich ja mal nach einer 550 umsehen....

Grüße aus Sachsen, Jürgen

Hummelbrummel
Edelschrauber
Edelschrauber
Beiträge: 1161
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 09:39
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Führungen Stickeinheit schmieren?

#16 Beitrag von Hummelbrummel »

3607 hat geschrieben: Samstag 10. September 2022, 18:49 Hallo!

wöchentlich

Oder zählt eine 550 schon als reinrassige Gewerbemaschine...na, wenn meine mal den Geist aufgibt, kann ich mich ja mal nach einer 550 umsehen....

Grüße aus Sachsen, Jürgen
nein: monatlich - bei täglicher Nutzung.

Und: Nein, laut Hersteller ist sie eigentlich schon eine Hobby-Maschine, das Folgemodell der 500 (von der sie sich nur durch den größeren Rahmen und ein paar Muster unterscheidet), und die 500 war das Folgemodell der 350.

Im Gewerbe kommen eher Mehrnaldemaschinen zum Einsatz, z.B. Brother PR , wobei dieser Typ auch schon zunehmend von Hobbyisten genutzt wird, win in den einschlägigen Communities zu lesen ist.

Aber ich glaube, Janome hat davon gar keine, und es kann schon sein, dass die 550 ihre "gewerbetauglichste" ist, z.B. für Schneiderinnen, die ab und zu einen Latz oder ein Handtuch im Auftrag besticken und keine Lust haben, sich in eine Mehrnadelmaschine einzuarbeiten.

Allerdings muss ich sagen, dass ich für Janome sofort etliche – meiner Meinung nach sehr einfach umzusetzende – Ratschläge parat hätte, wie sie die Ölerei der Maschine für den armen Nutzer wesentlich einfacher gestalten könnten:
Z.B. die Frontabdeckung am Kopf muss immer abgeschraubt werden und bei den ersten 2 Ölungen saß sie danach noch so bombenfest, dass sie kaum aufging und anschließend hatte ich ziemliche Probleme, sie wieder aufzusetzten. Inzwischen geht es leichter. Ich denke, das zum einfachen Schwenken oder Einklicken zu bauen, dürfte keine hohe Kunst sein.
Gleiches gilt für die Abdeckung des Stickarms.
Um den Greifer von unten zu ölen, ist ein hochkompliziertes "Schraube-lösen-aber-aber-nicht-rausschrauben-Verfahren" nötig, bei einer Schraube, die etwa 8 cm tief in der Maschine verborgen ist und durch ein "Loch" im Korpus per Gefühl mit einem langen Schraubendreher intuitiv gefunden werden muss. Dann kann man die Abdeckung nach vorne abziehen, um den Olfilzring zu erreichen.
Auch hier denke ich , es wäre ein einfacher Klickmechanismus möglich.
Anfangs habe ich überlegt, diese Schraube einfach locker zu lassen, aber ich weiß nicht, ob sie sich dann nicht durch die Vibrationen völlig löst und irgendwann in die Maschine plumpst. Inzwischen öle ich den betreffenden Filzring auch von oben am Greifer vorbei, was mit meiner langen Spritzennadel recht gut geht.

Und auch, dass man die Stichplatte immer noch mit 2 (!) Schrauben lösen muss, finde ich lästig. Das - wie auch das Aufschwenken des der Kopffront - konnten viele alte schon vor vielen Jahren besser und auch bei vielen modernen hat es sich inzwischen etabliert (auch, wenn hier heute kein Prym-Druckknopf mehr zum Einsatz kommt https://hummelbrummel.blogspot.com/2016 ... nders.html ...)

Aber: Sie stickt gut.
Und neulich habe ich tatsächlich mal die gesamte Bodenplatte abgeschraubt - was wiederum für eine moderne Maschine sehr einfach geht - und konnte schön alle Fussel von überall entfernen. Das ist super!
(In meiner guten alten Janome 10001 dürften immer noch 2 abgebrochene Nadelspitzen herumliegen, weil ich mich noch nicht mit dem - inzwischen vorhandenen - technischen Handbuch auseinandergesetzt habe, um das Geheimnis der Gehäuseöffnung zu lüften ... )
Mein Blog –> https://hummelbrummel.blogspot.com
Blogthemen rund um die Nähmaschine hier entlang –> https://hummelbrummel.blogspot.com/sear ... hmaschinen

Antworten