Naehmaschinentechnik-Forum

Aktuelle Zeit: Freitag 17. Januar 2020, 15:13

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 279 Beiträge ]  Gehe zu Seite « 124 25 26 27 28 »
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Sonntag 1. Dezember 2019, 22:24 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Samstag 18. Mai 2019, 00:47
Beiträge: 208
Wohnort: Husum
GerdK hat geschrieben: *
Hallo Manfred,
das war ein großes Ding, diese Reparatur einer eigentlich "toten" Maschine. Auch für uns gespannt Lauschenden. smile
Und ich glaube aus eigener Erfahrung zu wissen, dass das Erfolgserlebnis für alle Mühen entschädigt.
Der Mensch ist schon ein merkwürdiges Geschöpf... biggrin

Viele Grüße, Gerd
Danke Gerd. Das kann ich nur bestätigen. Der Spaß an einer gut funktionierenden Maschine ist der beste Lohn für all' die Mühen. Man wächst mit den Aufgaben. Und eben das schöne an so einer Mechanik ist, dass man das alles noch einfach nachvollziehen und reparieren kann. An einem heutigen Schaltkreis kann man nur in den Schaltplan gucken und das Teil ggfs. wegschmeißen. Auch mein Radio hat zum Glück auch noch viele diskrete Bauelemente. Da konnte ich die Spannungsversorgung (hauptsächlich die berühmten Kondensatoren) wieder instandsetzen.

Aber ohne die moderne Technik, und hier speziell das Internet, wäre man auch wieder aufgeschmissen.

Nächstes Semester ist nun die Nähtechnik dran.

_________________
Viele Grüße
Manfred

ADLER 153AB


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Freitag 6. Dezember 2019, 08:38 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Samstag 18. Mai 2019, 00:47
Beiträge: 208
Wohnort: Husum
Noch ein paar Aufräumarbeiten. Ich habe mir, für den Fall der Fälle, mein Vorgehen für die Ausrichtung und Montage der Fadenspanner aufgeschrieben. Als ich die Maschine übernommen habe, war ja bei einem Fadenspanner die Markierung unten. Am Ende habe ich die Position beider Fadenspanner getauscht, damit auch beide etwa gleich viel Spannung auf den Faden bringen. Ob das so richtig war, wird sich im Laufe der weiteren Nutzung ergeben. Mir scheint es erstmal logisch.

Hier meine Notizen:
Dateianhang:
Anleitung Fadenspanner Montage.docx
Bei Verbesserungen bitte melden.


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
Viele Grüße
Manfred

ADLER 153AB


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Sonntag 8. Dezember 2019, 04:15 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Samstag 18. Mai 2019, 00:47
Beiträge: 208
Wohnort: Husum
Die Maschine bereit zu neuen Einsätzen.
Dateianhang:
3.0 Ansicht Vorderseite nach Reparatur sm.JPG
Dateianhang:
3.1 Ansicht Rückseite nach Reparatur sm.JPG
Die kleinen Lackschäden überlege ich noch auszubessern. Aber ist dies nicht auch ein Teil der "Patina" und Zeugnis eines erfüllten Lebens?


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
Viele Grüße
Manfred

ADLER 153AB


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Sonntag 8. Dezember 2019, 06:18 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Montag 14. August 2017, 19:19
Beiträge: 3255
Wohnort: Graz (Österreich)
meiner Meinung nach würde ich die Lackschäden lassen, solange an diesen Stellen kein Rost vorhanden ist. denn sie zeigen, daß mit der Maschine auch genäht wurde rolleyes

_________________
Elna supermatic, ZZ und SU sind meine Hauptmaschinen, Singer 66, Singer-Klon von Rast & Gasser, Kayser L und noch so einige biggrin biggrin biggrin


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Montag 9. Dezember 2019, 05:00 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Samstag 18. Mai 2019, 00:47
Beiträge: 208
Wohnort: Husum
Benno1 hat geschrieben: *
meiner Meinung nach würde ich die Lackschäden lassen, solange an diesen Stellen kein Rost vorhanden ist. denn sie zeigen, daß mit der Maschine auch genäht wurde rolleyes
Danke, das macht mir die Entscheidung leichter! Die einzige Stelle mit Flugrost ist unter der Ansteckplatte für die Riemendurchführung, die jetzt montiert ist. Der Rost war auf der Unterseite. Komischerweise waren aber alle Teile immer im gleichen Raum. Vielleicht hat das Öl (Nebel?) verhindert, dass sich Rost bildet. Wie bei den Dampfloks. Nachdem man Rollen- statt Gleitlager verwendet hatte für die Gestänge, flog kein Öl mehr herum, um die blanken Teile zu schützen. Man musste also aktiv die Stangen schützen.

_________________
Viele Grüße
Manfred

ADLER 153AB


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Montag 9. Dezember 2019, 06:01 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Montag 14. August 2017, 19:19
Beiträge: 3255
Wohnort: Graz (Österreich)
Nähmanfred hat geschrieben: *
Benno1 hat geschrieben: *
meiner Meinung nach würde ich die Lackschäden lassen, solange an diesen Stellen kein Rost vorhanden ist. denn sie zeigen, daß mit der Maschine auch genäht wurde rolleyes
Danke, das macht mir die Entscheidung leichter! Die einzige Stelle mit Flugrost ist unter der Ansteckplatte für die Riemendurchführung, die jetzt montiert ist. Der Rost war auf der Unterseite. Komischerweise waren aber alle Teile immer im gleichen Raum. Vielleicht hat das Öl (Nebel?) verhindert, dass sich Rost bildet. Wie bei den Dampfloks. Nachdem man Rollen- statt Gleitlager verwendet hatte für die Gestänge, flog kein Öl mehr herum, um die blanken Teile zu schützen. Man musste also aktiv die Stangen schützen.
Was du eventuell machen könntest, an der Unterseite (dort, wo der Flugrost ist) mit Rostumwandler bestreichen

_________________
Elna supermatic, ZZ und SU sind meine Hauptmaschinen, Singer 66, Singer-Klon von Rast & Gasser, Kayser L und noch so einige biggrin biggrin biggrin


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Montag 9. Dezember 2019, 07:16 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Samstag 18. Mai 2019, 00:47
Beiträge: 208
Wohnort: Husum
Benno1 hat geschrieben: *
Was du eventuell machen könntest, an der Unterseite (dort, wo der Flugrost ist) mit Rostumwandler bestreichen
Wäre eine Idee. Dann würde alles gleich aussehen: blank oder Farbe. Irgendwo habe ich noch so ein Zeugs rumstehen.

_________________
Viele Grüße
Manfred

ADLER 153AB


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Samstag 14. Dezember 2019, 10:29 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Samstag 18. Mai 2019, 00:47
Beiträge: 208
Wohnort: Husum
Beim Durchsuchen der umfangreichen Vorräte zu meiner Maschine bin ich auf diese Nadeln gestoßen (Hersteller auf dem Kolben graviert: Jecker):
Dateianhang:
Nähversuche Elefantennadeln sm.JPG
Wofür sind die denn gut? Ich vermute mal Leder: Zum Annähen von Elefantenohren? Oder Teppich?
Wozu hätte meine Mutter die verwenden wollen/können?
Hält die Maschine das überhaupt aus?
Müsste man nicht auch die Stangenhöhe verstellen?


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
Viele Grüße
Manfred

ADLER 153AB


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Freitag 20. Dezember 2019, 23:49 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Samstag 18. Mai 2019, 00:47
Beiträge: 208
Wohnort: Husum
Ein weitere Frage zu den Einstellungen. Ich habe die Nadelstange nach dem Renters eingestellt. Nun stelle ich bei den Nähübungen fest, dass bei tiefster Stellung des Stoffdruckregulierbügels (höchster Nähfußdruck) dieser mit der Nadelstange kurz vorm Erreichen des oberen Totpunkts kollidiert. Ist das ok so?
Dateianhang:
Einstellungen Nadelstange berührt Fußhalter sm.JPG
Der Druck ist dann ja ziemlich hoch. Braucht man vielleicht nie. Aber es ist möglich.


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
Viele Grüße
Manfred

ADLER 153AB


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Adler 153AB, Zahnriemen
BeitragVerfasst: Samstag 21. Dezember 2019, 10:33 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 20. Februar 2015, 11:01
Beiträge: 3756
Wohnort: unterer linker Niederrhein
Hallo,
Nähmanfred hat geschrieben: *
Ist das ok so?
nach meinem Verständnis darf das nicht sein, die Adler und auch andere Maschinen aus dieser Zeit sind so gut konstruiert, das kann keine Absicht sein.
Kann durch Verschleiß/Abnutzung/fehlenden Anschlag der Drückerhebel jetzt tiefer kommen als ab Werk vorgesehen?

Funktioniert die Maschine bei etwas tiefer eingestellter Nadelstange auch noch einwandfrei?

Da du ja von Schrauben allmählich auch zum Nähen übergegangen bist würde ich es erstmal so lassen.

Gruß
Detlef

_________________
Ich wünsche mir - hier im Forum im Bereich Maschinentechnik - eigene Unterforen für Anker, Gritzner und Phoenix!

Anker Phoenix 549, Phoenix R, 236 & 249, Pfaff 38 & 138 sowie die 'eine oder andere' Haushaltsmaschine


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 279 Beiträge ]  Gehe zu Seite « 124 25 26 27 28 »

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

*Impressum & Datenschutz
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de