Naehmaschinentechnik-Forum

Aktuelle Zeit: Dienstag 25. September 2018, 03:34

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Freitag 11. November 2016, 23:50 
Offline
Nadeleinsetzer
Nadeleinsetzer

Registriert: Samstag 23. Juli 2016, 18:12
Beiträge: 48
Hallo zusammen,

manchmal (eher selten) lese ich auch ein bißchen in amerikanischen VSM-Gruppen und -Seiten herum und dort klappt mir regelmäßig die Kinnlade runter anlässlich der Fotos und Berichte von unzählichen Nähmöbel-Schmuckstücken. Oft richtige Schreinerei-Kunstwerke, Holzverarbeitung vom Feinsten, geschmückt, verspielt ... und mit ganz tollen und durchdachten Funktionen und in zig verschiedenen Möbelstilrichtungen ....
Nicht nur bei den ganz alten Maschinen sondern auch für modernere Maschinen aus den 50-60-70er Jahren oder noch später.
Viele sehen wie ein normaler Schrank aus und dann klappt er an allen Ecken und Enden auf und es kommen zig Schublädchen, Ablagen und natürlich die Nähmaschine zum Vorschein.

Hier auf dem deutschsprachigen Markt bekommt man solche Tische kaum zu Gesicht. Hier trifft man hauptsächlich auf einfache meist nach dem Motto quadratisch-praktisch-gut-und-hässlich gestaltete Nähmaschinenmöbel. Ganz selten trifft man mal auf ein Gußgestell mit mehreren Schubladen oder einen etwas mehr verzierten Holzschrank ... (und für die dann natürlich so viel Geld verlangt wird, dass sie völlig außerhalb meiner finanziellen Reichweite liegen).

Irgendwie bin ich neugierig, warum das so ist?

Ist es einfach nur meine verdrehte Wahrnehmung?
Eine Mentalitätsfrage? Zählt für Deutsche nur die Funktionalität?
Sind die Weltkriege daran Schuld? Zu viele zerstörte Nähmöbel und/oder danach kein Geld für mehr als das Nötigste?

Hier habe ich mal (eher wahllos) ein paar Links zu solchen Nähmöbeln zusammengesammelt, um zu verdeutlichen, was ich meine:
Ein Blogartikel mit mehreren 'Beautiful sewing machine cabinets'
Vintage Viking Sewing Machine Cabinet Desk Viking Husqvarna 21e Beautiful
Blogartikel: The Singer Art Deco Cabinet is Finished

Und es gibt dort auch heute noch solch tolle Nähmöbel neu zu erstehen. Hier zwei Beispiellinks:
http://www.cottagecraftworks.com/home-goods/amish-handcrafted/sewing-cabinets?p=1
http://www.countrylanefurniture.com/sewing-cabinets

Habt Ihr denn irgendwelche Nähmöbelkunstwerke zuhause stehen? Wie haben diese zu Euch gefunden?

lg chaosnadel


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Samstag 12. November 2016, 01:03 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 26. April 2016, 10:06
Beiträge: 1379
Wohnort: München
ja ... die sind variantenreicher als das, was man hier zu sehen bekommt.

Gründe?

Die USA sind größer als ...

... wollte ich grad' schreiben, aber das stimmt ja garnicht ... rolleyes hätte ein Grund sein können ...

Was ich bei Möbeln beobachtet habe ist, dass sie "dort drüben" vieles bauen, worauf hier niemand käme.
Oft gefällt es mir nicht, aber zum Einen bin ich ja auch Europäer, zum Anderen macht das ja nix.
Und "mir nicht gefallen" heißt nicht, dass es nicht teilweise sehr gekonnt und aufwändig gemacht wäre. *Respekt-Smilie*

Von den USA zu reden, ohne was über Trump zu sagen, fällt mir grad' schwer.
Ich bin ehrlich gesagt so überrascht wie viele.
"Das" hätte ich nicht für möglich gehalten und bin persönlich nicht amused heul

_________________
allerlei schwarze und graue Pfaffs, 2 schwarze Gritzners, 1 grüne Husquarna, 1 moderne, mechanische Bernina, 4 Phoenix Universa 249, 1 Leder-Adler und dann noch 1 kaputte FREIA ... mehr brauche ich eigentlich nicht zum glücklich sein tongue


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Samstag 12. November 2016, 10:10 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber

Registriert: Donnerstag 28. Juli 2016, 17:52
Beiträge: 1166
Wohnort: Krefeld - Uerdingen
Moin,

Ich habe auch lange gesucht, bis ich einen Chippendale Tisch zu unserem Wohnzimmer gefunden habe....
Jetzt darf die 206 dort stehen biggrin

_________________
Museumsfest in Uerdingen am 01.-02.09.2018

Euer Frogsewer,
... der mit Blut im Öl


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Samstag 12. November 2016, 10:28 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 11. Mai 2013, 21:19
Beiträge: 2601
Wohnort: Norddüütschland
Naja, Leute nörgeln über zu hohe Preise von alten Nähmaschinen, kaum jemand gibt für eine Maschine mehr als 50€ (wenn überhaupt) aus und ist nicht bereit mehr als 100Km oder 1Std. zu fahren (mit wenigen Ausnahmen). Da wird wohl kaum jemand mehr als 50€ für nen Nähschrank ausgeben. Ich bin für meine letzte Maschine ~300Km einen Weg gefahren. Aber das war auch keine 08/15 dutschi dutschi, die man billigst bei Ebay oder z.T. sogar geschenkt hinterher geworfen bekommt. Sollte mir mal jemand eine bezahlbare Singer 97 anbieten und ich bin flüssig genug würde ich sogar nach Holland oder England fahren - aber das ist Nebensache.

Der Vorteil in den USA ist u.a., dass die ganzen USA englisch sprachig sind und jeder überall (in jedem Bundesstaat) problemlos bestellen kann - versuch das mal in Europa. Schon mal selbst was in Frankreich oder Polen bestellt - abgesehen von Ebay vielleicht? Ich nicht! Die gemeinsame Sprache in den USA macht den Markt einfach größer. Wir haben das ja zw. 1933 und 1945 versucht - hat nicht funktioniert - zum Glück! Jaaaa - geschmackloser Scherz, ich weiß - und witzig ist er auch nicht. -boewu-

Deutschland ist zu Industrialisiert und zu sehr auf Effizienz und Konsum als auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Die USA sind sicherlich auch hoch industrialisiert aber es gib weit mehr ländlich geprägten Raum und vor allem auch Amish People, die einen besonderen Lebensstil pflegen und entsprechen auch ihr Lebensumfeld anders und nachhaltiger gestalten als der "gemeine" deutsche Stadtbewohner. Amish People stellen auch Dinge anders und nicht hoch industrialisiert und extrem profitorientiert her. Und ich denke das Wertebewusstsein (Werte im Sinne von Langlebigkeit usw.) bei großen Teilen der ländlichen Bevölkerung in den USA ist ein anderes als hier - nicht besser aber anders und nachhaltiger ausgerichtet. Versuch mal hier ein Nähmöbel (evtl sogar über Generationen) zu vererben oder alte Eichenmöbel wie Esszimmer o.ä. - die werden eher an die Straße gestellt als als gepflegt und weiter benutzt. Wenn Möbel nicht mehr funky sind oder keine weiße oder schwarze Lackoberfläche haben müssen die halt weg - wer braucht sowas? Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit ist hier kaum noch vorhanden und wird auch nicht mehr vorgelebt. Komsum - Konsum - Konsum. Wer will da 1500€ + für handgefertigte Nähmöbel ausgeben?

_________________
Mit'm Öl nich sparsam sein!

--- Singer 111G156 - Singer 307G2 - Singer 29K71 - BUSMC / DVSG 6HM - Singer 34K S.V. 5 - Singer 212G141 - Singer 45D91 - Singer 132K6 - Singer 108W20 - Singer 107W1 ---


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Samstag 12. November 2016, 11:18 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 30. Januar 2016, 12:15
Beiträge: 1779
Wohnort: Deutschlands Toscana - der Kraichgau
Na ich weiß nicht - so überzeugt mich das, was chaosnadel verlinkt hat, gegenüber hiesigen Produkten nicht. Die Hersteller wie Horn oder Rauschenberger (RMF) hier hatten und haben m.E. viele schöne Lösungen - und die Nähtischversionen mit Eisengestell und mehreren Schubladen gab es früher hier auch, das ist keine spezielle Entwicklung von jenseits des großen Wassers.

Entscheidend ist m.E. die Nutzung der Nähmaschine hier und dort. Patchwork und Quilten sind in USA tradtionell immer schon "modern" gewesen - und diese Nutzung erforderte Platz und Präsenz der NMS. Bei uns wurde die Nähmaschine nach dem Krieg von einem nach dem Chaos und Zerstörung notwendigen Gerät, das wie die technischen Entwicklungen zur "automatic" zeigt, immer raffinierter und teurer wurde, im Zuge immer billigerer Konfektionsware im Haushalt zum "unnötigen" Gegenstand. Hier wurde mit dem Schwung der Kehrwochen zu Ende der 60iger doch "Nähen" zu einem NoGo - und die bunten, hippen Kleidungsstücke die in den 70igern anfangs teils wirklich noch selbstgenäht waren, wurden mit der Hippie-Mode auch noch Konfektion - tradierte Handarbeiten, die eine NMS erforderten, gab es nicht - nähen war "out".

Schaut Euch im angloamerikanischen Umfeld um - wie dort Wohnungen und Häuser nur absolut traditionell auszustatten sind und wie dort konformistische, klischeeverhaftete Rollenbilder-Vorgaben bis heute geblieben sind (und aktuell in Anforderungen im Business-Style, besonders an Frauen - zurückschwappen) diese Entwicklung ist doch in Kontinental-Europa und besonders bei uns, radikal mit den 68igern gebrochen worden. Die Übernahme der US-Kultur wurde doch mit deutscher Gründlichkeit völlig falsch (you can say you to me) interpretiert: Es gibt keine hierarchischere und verklemmtere Denke hinter einer vordergründig scheinbar lässigen "Small-talk" und "it's great" Fassade als dort.

Für uns völlig abartig wirkendes Benehmen gehört dort zum guten Ton - das weiß jeder, er selbst schon mal mit unserem "guten Benehmen" mit Messer und Gabel an einem US-Round-table-Business-Buffet teilgenommen hat und dort als Einziger nach sparsam belegten ersten Teller dann zweiten Mal zum Buffet ging und sich ob der interessanten Gesprächskultur über sehr spezielle Themen oder "spontane" wie gekonnte Barbershop -Gesangseinlagen des aufstrebenden Middle-Managements verblüfft zeigte.
Diese sehr formelle und definierte Art des Umgangs miteinander, diese Fassade lässt keine persönliche Ausnahme zu - wie bei uns in den 50igern - daher haben die beherrschenden Kreise einen chaotischen Nonkonformisten wie D.T., der in seiner scheinbar ungehobelten dennoch den gesellschaftlichen Vorgaben folgenden Art, der sich sein "ich mach was ich will" Gehabe auf Grund eines riesigen Vermögens, aus dem er ein großes Vermögen machte, leisten konnte - nicht auf dem Schirm gehabt. Dass das reale Leben der Meisten dieser "wohlstands-bürgerlichen" Fassade schon lange nicht mehr entspricht, für die meisten drei Jobs zum Überleben notwendig sind und Dich im 5* Hotel eine gut renovierte 83 jährige freundlich lächelnde Dame täglich bedient (die eigentlich einen Doktor in englischer Literatur hat, wie Du nach mehreren Tagen herausfindest) - das ist die Ursache für diesen Präsidenten. Und ich fürchte, unsere realsatirische Zeit könnte ähnliche Folgen haben, über die die im Rationalisierungs-Gewinnstreben vereinheitlichte Berichterstattung schweigt.

_________________
Anker DZ-BR, F, RZ Auto,
ELNA II (BR1 u.3), Transforma,
Gritzner FK, FZ, GU, GU-K, HZB, VG, VZ,
Haid & Neu LZ, Primatic,
Necchi 512, 542, 545, 559, 592, Nora
Phoenix 353 A, 383 8K, ZZ Gloria,
Singer 18, 28, 316 G


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Samstag 12. November 2016, 16:37 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 11. Mai 2013, 21:19
Beiträge: 2601
Wohnort: Norddüütschland
Man(n) - da haste aber mal n paar extra lange soziokulturell gespickte Sätze raus gehauen biggrin

_________________
Mit'm Öl nich sparsam sein!

--- Singer 111G156 - Singer 307G2 - Singer 29K71 - BUSMC / DVSG 6HM - Singer 34K S.V. 5 - Singer 212G141 - Singer 45D91 - Singer 132K6 - Singer 108W20 - Singer 107W1 ---


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Samstag 12. November 2016, 18:09 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 20. Februar 2015, 11:01
Beiträge: 2900
Wohnort: unterer linker Niederrhein
Klaus_Carina hat geschrieben:
Und ich fürchte, unsere realsatirische Zeit könnte ähnliche Folgen haben, über die die im Rationalisierungs-Gewinnstreben vereinheitlichte Berichterstattung schweigt.

So lange sich die Gewerkschaften und Parteien nicht um die Minijobber, Zeitarbeiter, Mindestlöhner usw. kümmern wird es nicht besser werden.

So lange - zumindest gefühlt - den Reichen immer mehr in den Allerwertesten geschoben und Abgaben und Steuern, die auch und überpropotional die Armen treffen, erhöht werden, wird auch der Stimmenanteil der Trumpeten für Deutschland steigen. Vielleicht werden die Etablierten ja wach, bevor die 40%-Marke für die Blauen erreicht ist - man soll ja auch mal an Wunder glauben angel

So, ich hör jetzt besser auf, bevor ich mich in Rage schreibe.

_________________
Ich wünsche mir - hier im Forum im Bereich Maschinentechnik - eigene Unterforen für Anker, Gritzner und Phoenix!

Anker Phoenix 549, Phoenix R, 236 & 249, Pfaff 38 & 138 sowie die 'eine oder andere' Haushaltsmaschine


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
*Impressum & Datenschutz
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de