Naehmaschinentechnik-Forum

Aktuelle Zeit: Dienstag 21. August 2018, 00:22

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Motor für ALFA Artesanal modelo 112
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 14:51 
Offline
Benutzt Ölkännchen & Pinsel
Benutzt Ölkännchen & Pinsel

Registriert: Montag 23. Oktober 2017, 16:31
Beiträge: 161
Hallo mx
ich habe Fragen zu einem Rucksackmotor für die ALFA 112. Der Motor funktioniert, aber wenn man das Pedal drückt passiert bis zur hälfte nichts und dann geht der Motor auf maximale Geschwindigkeit. Kurz bevor er anspringt brummt der Motor (nicht das Pedal). Da das mein erster Versuch bei einem Rucksackmotor ist bin ich nicht ganz sicher ob es am Pedal oder am Motor liegt. Ist es richtig dass der orange Zylinder der Entstörkondensator ist und das der ersetzt werden muss? Oder der Kondensator am Pedal. Ich habe bei Conrad nachgesehen aber da kommen keine Ergebnisse beim eingeben von "0,15µ FX 250V", bei Ebay sind Entstörkondensatoren im Angebot aber nicht mit der identischen Bezeichnung, könnt ihr mir einen Tip geben welcher geeignet ist?
Die Vorbesitzerin meinte dass der Motor manchmal ausfällt ich halte das aber für ein wackeln am Stecker, weil sie gesagt hat wenn man ihn "bewegt" geht er wieder.
Viele Grüße Raul


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 15:09 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 20. Februar 2015, 11:01
Beiträge: 2866
Wohnort: unterer linker Niederrhein
Hallo,
der Kondensator im Anlasser sieht gut aus, den am Motor kannst du gegen einen mit 0,1 µF ersetzten, die sind leichter zu bekommen als der mit dem exotischen Wert von 0,15µF.

Vielleicht läuft die Maschine und/oder der Motor zu schwer, das könnte eine Erklärung für das Brummen sein.
Lässt sich die Maschine ohne Motor leicht durchdrehen?

Gruß
Detlef

_________________
Ich wünsche mir - hier im Forum im Bereich Maschinentechnik - eigene Unterforen für Anker, Gritzner und Phoenix!

Anker Phoenix 549, Phoenix R, 236 & 249, Pfaff 38 & 138 sowie die 'eine oder andere' Haushaltsmaschine


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 15:17 
Offline
Benutzt Ölkännchen & Pinsel
Benutzt Ölkännchen & Pinsel

Registriert: Montag 23. Oktober 2017, 16:31
Beiträge: 161
Hallo, danke für den Tip, die Alfa ist noch nicht geölt, läuft aber problemlos, könnte einen Tick leichter gehen, also den Kondensator mit dem genannten Wert austauschen und dann probieren, da mache ich mich gleich mal ran und berichte.
Grüße Raul


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 16:14 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 19:50
Beiträge: 4586
Wohnort: 97440 Werneck - Ettleben
serv

Vorsicht mit dem schiebeschalter am Motor :

der ist spannungsumschaltbar 110 - 220 Volt !!

so etwas hab ich mal bei "Alexandre-Moteurs, France" gesehen

wenn dein Motor erst spät anspringt, könnte auch der Anlasser verschlissen sein

_________________
gruß dieter
der mechaniker


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 17:47 
Offline
Benutzt Ölkännchen & Pinsel
Benutzt Ölkännchen & Pinsel

Registriert: Montag 23. Oktober 2017, 16:31
Beiträge: 161
Danke für den Tipp!! Läßt sich erroieren auf welche Seite der Schiebeschalter stehen muss (falls beim auseinanderbauen sich was verschoben hat). und es sind zwei Schiebeschalter wie müssen also beide stehen wenn ich den Motor bei uns anschließen will?
Das mit dem spät anlassen kann ich erst feststellen wenn der Kondensator ausgewechselt ist, falls dem so ist, dass das Pedal verschlissen ist, dann den Widerstand ersetzen oder sind es Teile die sich im Keramikteil (weiß) befinden. Ich frage so blöd, weil Motoren Neuland sind. angel
Grüße Raul


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 18:08 
Offline
Edelschrauber
Edelschrauber

Registriert: Samstag 17. Juni 2017, 20:22
Beiträge: 554
Wohnort: 51109 Köln
In Unkenntnis der Maschine: Wenn das ein Standard-Motor ist (also so 60 - 80 Watt hat), wäre es nicht einfacher, den Anlasser gegen einen "Universal-Anlasser" einfach auszutauschen? Es könnte ja auch sein, dass der große Widerstand eine Macke hat. Dafür spräche, dass der Motor erst garnicht läuft und dann plötzlich mit voller Geschwindigkeit. Wenn das Fußpedal nämlich voll getreten wird, schließt normalerweise ein Kontakt und überbrückt den Widerstand.
https://www.ebay.de/i/311579620142?chn=ps

Viele Grüße, Gerd


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 18:58 
Offline
Benutzt Ölkännchen & Pinsel
Benutzt Ölkännchen & Pinsel

Registriert: Montag 23. Oktober 2017, 16:31
Beiträge: 161
Ich denke, dass die Fehleranalyse erst mal über den Widerstand im Motor laufen muss, wenn sich nach dem Austauschen nichts ändert, müßte es der Widerstand im Pedal sein, vorher kann man nicht sicher sein woran es liegt, eben Stück für Stück rantasten und dann Speichern fürs nächste Mal.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 20:29 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 18. Dezember 2012, 19:50
Beiträge: 4586
Wohnort: 97440 Werneck - Ettleben
serv

meiner Meinung nach verwendest du die falschen Begriffe

der rote Brocken ist kein Widerstand, sondern ein Kondensator
wenn der defekt ist, ist die Funkentstörung nicht korrekt

der Widerstand ist im Anlasser
im Keramikteil sind Kohleplättchen, die zusammengedrückt werden
dadurch wird der Widerstand kleiner und es fließt mehr Strom, also wird der Motor schneller

es ist hilfreich, wenn man als kleiner Junge eine Modelleisenbahn hatte …


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
gruß dieter
der mechaniker


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 22:04 
Offline
Nählichtwechsler
Nählichtwechsler

Registriert: Dienstag 20. März 2018, 20:23
Beiträge: 205
Wohnort: Gauting bei München
der Fehler liegt im Anlasser, mal die Kontaktzungen reinigen und evtl. den Widerstand (Kohleplättchen) mit Kontaktspray durchwaschen.

_________________
momentan: Victoria 270E, Overlock AEG NM 760A, Pfaff 360 Automatic, Pfaff 260 Automatic, FIF NM900, Quasatron, Singer 416, TCM 8360
Moderator in www.werkzeug-news.de/forum


Nach oben
   
BeitragVerfasst: Donnerstag 14. Juni 2018, 07:55 
Offline
Benutzt Ölkännchen & Pinsel
Benutzt Ölkännchen & Pinsel

Registriert: Montag 23. Oktober 2017, 16:31
Beiträge: 161
Achtung :ANFÄNGER! huh
Wo genau sind die Kontaktzungen die ich mit dem Kontaktspray "durchwaschen" sollte, sind die IM Keramikteil, also muss ich das Teil ausbauen und umdrehen und dann sieht man sie oder wo soll ich ansetzen?

Dieter, du hast recht, die Begriffe sollten immer stimmen, Kondensator ist nicht gleich Widerstand! Das mit der Modelleisenbahn ist vierzig Jahre her (Märklin Miniclub), da muss ich schon sehr tief in die Vergangenheit einsteigen.... wink

Also zusammenfassend: das Pedal scheint der erste Faktor zu sein also dort anfangen und dann erst den Entstörkondensator besorgen, wenn sich nichts ändert?


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
*Impressum & Datenschutz
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de